Magazin des Verbands Deutscher Werkzeug- und Formenbauer

Pfletschinger & Gauch Formenbau kooperiert mit Hochschule

von www.pfletschinger-gauch.de - 30. August 2012

Pilotprojekt gestartet – Mehrwert für Auszubildende


„Wir legen bei unseren Auszubildenden großen Wert darauf, dass sie während ihrer Ausbildung auch über den Tellerrand hinausblicken. Dies wird durch die Zusammenarbeit mit der Hochschule Reutlingen unterstützt“, sagt Michael Gauch, Geschäftsführer der Pfletschinger & Gauch Betriebs-GmbH.


Das Formenbau-Unternehmen mit Sitz in Plochingen am Neckar und die Hochschule Reutlingen arbeiten seit April dieses Jahres zusammen an einem Pilotprojekt. Derzeit sind die Auszubildenden Werkzeugmechaniker Fachrichtung Formentechnik der Firma Pfletschinger & Gauch sowie Reutlinger Maschinenbau-Studenten der Fakultät Technik von Prof. Dr.-Ing. Steffen Ritter am Projekt beteiligt. Auszubildende und Studenten begleiten die Herstellung eines Kunststoffteils von der Konstruktion über die Fertigung der Spritzgießform bis hin zum Spritzgießen und sind für die einzelnen Prozessschritte verantwortlich. Unterstützt wird die Projektgruppe durch erfahrene Konstrukteure und Werkzeugmechaniker bei Pfletschinger & Gauch – gespritzt wird an der Hochschule. Die ersten Kabelwickler für MP3-Player wurden Mitte August fertiggestellt.


„Unsere Auszubildenden lernen, ein Projekt selbständig zu organisieren, Kundenanforderungen zu erfüllen und auf einen Zieltermin hinzuarbeiten“, betont Roland Pfletschinger, Geschäftsführer der Pfletschinger & Gauch Betriebs-GmbH und unterstreicht: „Am Ende ist unser Nachwuchs dann auch beim Spritzen dabei.“ Die Auszubildenden erhalten so wichtige Einblicke in einen Bereich, der nicht originärer Bestandteil ihrer Ausbildung zum Werkzeugmechaniker Fachrichtung Formentechnik ist.


„Wir wollen auch in Zukunft mit der Hochschule zusammenarbeiten“, sagt Pfletschinger. Mit Blick auf den Arbeitsmarkt ist eine solche Zusammenarbeit vielversprechend – denn der Wettbewerb um geeignete Azubis wächst. „Durch die Kooperation mit einer Hochschule bieten wir unseren Nachwuchskräften einen Mehrwert“, erklärt Gauch.